Wie haben das die Menschen früher nur gemacht? Damals, als es noch keine Computer gab, noch keine Apps und vor allem: noch kein Google? Damals musste man unzählige Bücher wälzen, per Telefon recherchieren oder schlaue Menschen zu Rate ziehen, um gewünschte Informationen zu erhalten. Zum Glück geht das in unserem Zeitalter im Handumdrehen. Google ist Nachschlagewerk, Rechenmaschine, Telefonbuch, Atlas, Zeitung, Klatschzeitschrift und Datenbank in einem. Und die Suchmaschine ist wohl das wichtigste Recherchetool, das weltweit tagtäglich im Einsatz ist. Allein im letzten Jahr wurden laut statista.com rund um den Globus 2,1 Billionen (!) Suchanfragen getätigt. Doch Google-Suche ist nicht gleich Google-Suche. Kennt ihr die vielen Tricks, mit denen ihr die Google Ergebnisse noch detaillierter durchforsten könnt? Nein? Dann lest weiter – nach unserem Artikel seid ihr wahre Google-Profis!

Grundlegendes, um Experte zu werden

Zu allererst: Groß- und Kleinschreibung ist bei der Google-Suche vollkommen wurscht. Und: Die Suchbegriffe sollen so klar wie möglich formuliert werden, um gezielte Ergebnisse zu erhalten. In diesem Beitrag lasse ich die Filterfunktionen wie Bilder, Shopping, Videos oder News außen vor – denn diese dürften weitreichend bekannt sein – lediglich einen kleinen Spezialtipp zur Bildsuche soll es geben. Im Großen und Ganzen widmen wir uns hier coolen Shortcuts, die jedem, der sie anwendet, das Durchwühlen des großen, weiten Internets gleich noch viel einfacher machen.

1. Die Länge macht’s

Wer umfangreiche Suchergebnisse erzielen möchte, hält die Suchanfrage so kurz wie möglich. Wer die Ergebnisse eingrenzen möchte, kann mehrere Wörter für die Suche verwenden. Da Google zu all den angegebenen Parametern sucht, fallen die Suchergebnisse durch die Verwendung mehrerer Wörter geringer aus.

Beispiel:

kurzer Terminus – viele Ergebnisse

Haus

langer Terminus – eingeschränkte Ergebnisse „Haus in Hallein kaufen“

Haus in Hallein kaufen

2. Google als Wörterbuch

Was ist Kommunikation? Google erklärt es Ihnen kurz und schmerzlos. Wer also nach Definitionen von Wörtern sucht, kann das mit dem Shortcut define: und dem gesuchten Wort tun.

define

3. Suche auf nur einer Webseite

Gibt man einen Suchbegriff bei Google ein, erhält man Ergebnisse von verschiedensten Seiten, die sich im Internet tummeln. Wenn aber nur eine einzige Webseite durchforstet werden soll, muss man Google das bloß mitteilen. Und zwar durch site:URL und den Suchbegriff. Wichtig dabei: zwischen dem Doppelpunkt und der URL darf kein Leerzeichen sein!

site

4. Alternativen für Webseiten finden

Tägliche Nachrichten. Hilfreiche Rezepte. Inspiration für Kreative. Jeder hat so seine gewohnten Webseiten, auf denen er sich informiert oder Anregungen für den Job oder die Wohnungseinrichtung holt. Doch gibt es eigentlich Alternativen zu den gewohnten Webseiten? Auch diese Frage beantwortet Google. Mit dem Shortcut related:URL findet Google alternative Seiten zum selben Themenbereich der angegebenen Seite.

related

5. Webseiten in bestimmten Ländern suchen

Dieser Tipp für die Google-Suche ist für all diejenigen hilfreich, die etwa zum Konkurrenzcheck oder aus anderen Gründen Webseiten zu einem speziellen Thema in einem bestimmten Land suchen möchten. Dafür einfach site:Länderkürzel und den Suchbegriff eingeben, und schon spuckt Google die gesuchten Ergebnisse aus.

Site Länderkürzel

6. Wörter bei der Suche ausschliessen

Auf der Suche nach einem Thema möchte ich von Google, dass es einen bestimmten Begriff in den Suchergebissen ausschließt. Das gelingt mit einem Minus vor dem Suchbegriff, also mit -Suchbegriff. Dadurch kommt der ausgeschlossene Begriff nicht in den Suchergebnissen vor.

bestes smoartphone -computerbild

7. Webseiten bei der Suche ausschliessen

Ähnlich wie einzelne Wörter können auch ganze Webseiten bei der Google-Suche ausgeschlossen werden. Das funktioniert ebenfalls mit Hilfe des Bindestrichs, nur wird hier noch der Shortcut für die ganze Webseite ergänzt – und zwar so: -site:URL.

-site

8. Bestimmte Dateitypen finden

Google hilft auch bei der Suche nach einem bestimmten Dateityp. Wer beispielsweise eine neue Kamera gekauft und dabei die Betriebsanleitung verschustert hat, sucht danach einfach auf Google. Und um diese in praktischer pdf.-Form zu erhalten, kann die Suche gleich auf diesen Wunsch angepasst werden, mit dem Shortcut filetyp:Dateityp.

filetyp

9. Suchergebnisse ohne anzügliche Inhalte

Wird der gesuchte Begriff mit safesearch: versehen, werden von Google keine anzüglichen Bilder in den Suchergebnissen gezeigt.

safesearch

10. Die umgekehrte Bildsuche bei Google

Bildersuche funktioniert bei Google auch in die andere Richtung: Unter Google Bilder zieht man einfach ein lokal abgespeichertes Bild in die Suchleiste und schon offenbart die Suchmaschine alles, was ihr zu dem gesuchten Bild einfällt. Die Ergebnisse stellt Google dabei aus ähnlichen Bildern und Webseiten, die das Bild enthalten, zusammen. Ein praktischer Einsatzbereich dieser Suchfunktion: Mit ihr lässt sich überprüfen, ob eigene Bilder unrechtmäßig auf einer fremden Webseite verwendet werden.

umgekehrte Bildsuche

Also: Einfach mal ausprobieren – der eine oder andere Tipp für die Google-Suche wird bestimmt Einzug in den Alltag finden. Habt ihr noch andere Tipps, um sich noch besser durch die Google-Welt zu suchen?

 

Headimage: CCO by pixabay

4.5536

geschrieben von

Teresa

Ihre Meinung dazu?

Ihre Daten

*